Psychiatrische Hilfe > Behandlung > Erkrankungen im Alter

Familiale Pflege

Individuelle Beratung und Schulung für pflegende Angehörige

 

 

Neue Herausforderungen

Ein Familienmitglied nach einem Krankenhausaufenthalt zu pflegen und zu unterstützen, stellt viele Angehörige vor Herausforderungen, für die wir Ihnen unsere Unterstützung anbieten möchten – entweder während eines Kurses in Kleingruppen oder bei individuellen Beratungen im Krankenhaus und bei Ihnen zu Hause.

Wir Pflegetrainerinnen begleiten und unterstützen Sie schon während des Krankenhausaufenthaltes und bis sechs Wochen nach der Entlassung.

 

Modellprojekt Familiale Pflege

Das Modellprojekt Familiale Pflege wurde von der Universität Bielefeld entwickelt. Wissenschaftler begleiten uns Pflegetrainer im ersten Jahr unserer Arbeit. Die AOK Nordwest unterstützt und finanziert das Modellprojekt.

 

 

Das bieten wir Ihnen

 

Initial-Pflegekurs

Wir bieten Ihnen die Teilnahme an einem Initial-Pflegekurs in kleinen Gruppen an, um Sie als Angehörige zu schulen. Hierbei vermitteln wir Ihnen theoretisches Wissen und verschiedene Pflegetechniken. Zu den Pflegetrainings laden wir Sie ins Psychiatrische Krankenhaus Rickling ein. Der Initial-Pflegekurs findet an drei Tagen statt und dauert jeweils vier Stunden.

 

Wer kann am Initial-Pflegekurs teilnehmen?

Das Angebot richtet sich an alle Interessierten. Jeder, der pflegt und in pflegende Netzwerke eingebunden ist, kann daran teilnehmen. Ob Sie Familienangehöriger sind, helfender Nachbar oder Mitglied einer Organisation

– Sie sind uns im Kurs herzlich willkommen.

 

Inhalte des Initial-Pflegekurses

  • Auseinandersetzung mit der Pflegesituation
  • Erlernen und Durchführen von Pflegetechniken
  • krankheitsvorbeugende Maßnahmen
  • Hygiene
  • rückenschonende Arbeitsweisen
  • Austausch mit anderen Pflegenden

Der Initial-Pflegekurs ist kostenfrei sowie kassen- und pflegestufenunabhängig. Anträge müssen nicht gestellt werden. Die Teilnehmerzahl ist auf acht bis zehn Personen pro Kurs beschränkt.

 

 

Individuelle Beratung von Angehörigen

Alle Angehörigen von Menschen, die bereits eine Pflegestufe besitzen oder bei denen zu erwarten ist, dass sie eine Pflegestufe erhalten werden, haben Anspruch auf eine fachgerechte und kostenfreie Beratung durch Pflegetrainer. Dabei ist es unerheblich, ob bereits ein Pflegedienst engagiert ist.

 

Die Beratung setzt sich aus folgenden Bausteinen zusammen:

  • Erstgespräch: Dieses Gespräch sollte am besten bereits während des Krankenhausaufenthalts auf der Station stattfinden.
  • Familienberatungsgespräch: In einem Gespräch mit Ihren Familienangehörigen helfen wir Ihnen bei Entscheidungsprozessen. Wir suchen mit Ihnen gemeinsam alltagstaugliche Lösungen für das Leben mit einem zu pflegenden Angehörigen.
  • Pflegetrainings für Angehörige im Krankenhaus: Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus sind bestimmte pflegerische Handlungen notwendig. Wir üben diese mit Ihnen und Ihrem zu pflegenden Angehörigen. Damit erhalten Sie mehr Sicherheit im Umgang mit der Pflegesituation und der Übergang in die Häuslichkeit wird leichter. Die Trainingseinheiten dauern 30-45 Minuten.
  • Pflegetrainings bei Ihnen zuhause: Gemeinsam üben wir bei Ihnen zu Hause die Pflege, erproben Pflegehilfsmittel und trainieren den Umgang mit ihnen. Wir erstellen Versorgungspläne und überlegen mit Ihnen, ob es bereits soziale Netzwerke gibt, die Sie entlasten können.

 

In Kooperation und mit Unterstützung der

 

 

 

 

Sind Sie an der Teilnahme am Kurs Familiale Pflege interessiert? Wünschen Sie eine individuelle und kostenfreie Beratung? Haben Sie Fragen?

Sprechen Sie uns gern an.

 

Ihre Ansprechpartnerinnen

Beata Landig, Pflegetrainerin, Pflegefachkraft auf Station 6A

Tanja Mertin, Pflegetrainerin, Pflegefachkraft auf Station 6B

 

Telefon Mobil 0174 | 318 68 33

E-Mail pflegeberatung@psychiatrischeszentrum.de